KINDER IN EINER UNGLÜCKLICHEN EHE

Wenn die Beziehung in die Krise gerät, sind die Eheleute nicht die einzigen, die leiden - auch Kinder sind betroffen. Kinder sind sensibel und haben feine Antennen. Aus einer Studie, die man mit 63 Vorschulkindern durchführte, zeigten die Kinder aus Familien in denen...

mehr lesen

DIE GEHEIMWAFFE DER GLÜCKLICHEN PAARE

Die Freundschaft die glückliche Paare miteinander verbindet, bewahrt sie nicht vor Streit, aber sie gibt diese Paare eine Geheimwaffe an die Hand. Diese Geheimwaffe sorgt dafür, dass der Streit nicht eskaliert. Maria und Peter planen die Renovierung ihres Badezimmers...

mehr lesen

DIE VIER APOKALYPTISCHEN REITER TEIL 4

In den nächsten Wochen werde ich etwas über die vier apokalyptischen Reiter (nach John Gottmann) schreiben. In der Paarbeziehung gibt es besonders destruktive Formen des Umgangs miteinander. Im Streit oder in einer Diskussion besteht natürlich Spannung. Wie wir mit...

mehr lesen

Warum Frauen weniger Spaß beim Sex haben

  Sex, und vor allem, keine Lust auf Sex, ist ein wiederkehrendes Thema in der Paarberatung. Heute möchte ich mal einige Fakten aus verschiedene Studien dazu, zusammenfassen. In unserem Gehirn wird Freude empfunden, wenn wir einen Orgasmus haben und das ist einer...

mehr lesen

KINDER IN EINER UNGLÜCKLICHEN EHE

kat-j-525336-unsplash-2018-03-4-18-09.jpg

Wenn die Beziehung in die Krise gerät, sind die Eheleute nicht die einzigen, die leiden – auch Kinder sind betroffen.
Kinder sind sensibel und haben feine Antennen.

Aus einer Studie, die man mit 63 Vorschulkindern durchführte, zeigten die Kinder aus Familien in denen zwischen den Eheleuten Feindseligkeit herrschte, verglichen mit anderen Kindern, chronisch erhöhte Werte an Stresshormonen.
Die biologische Diagnose von extremen Stress drückt sich bei Kindern in ihrem Verhalten aus.
Diese Kinder wurden bis zum Alter von 15 Jahren begleitet, und es wurde festgestellt, dass die Kinder verglichen mit Gleichaltrigen, viel häufiger die Schule schwänzten, an Depressionen litten, Mobbing erfahren mussten, schlechte Noten erreichten und Verhaltensstörungen (vor allem Aggressionen) an den Tag legten.

Ich höre in meiner Praxis häufig die Überlegungen der Eltern „zusammen zu bleiben wegen der Kinder“.
Es ist nicht klug, an einer Beziehung fest zu halten aus diesem Grund. Es wirkt sich vielmehr schädlich aus, Kinder in einer Familie aufwachsen zu lassen, die von der Feindseligkeit oder dem Schweigen zwischen den Eltern geprägt ist.

Eine friedliche Scheidung ist besser als eine Ehe im Kriegszustand.

DIE GEHEIMWAFFE DER GLÜCKLICHEN PAARE

8367663611_69523442ec_o-2018-02-25-19-34.jpg

Die Freundschaft die glückliche Paare miteinander verbindet, bewahrt sie nicht vor Streit, aber sie gibt diese Paare eine Geheimwaffe an die Hand. Diese Geheimwaffe sorgt dafür, dass der Streit nicht eskaliert.

Maria und Peter planen die Renovierung ihres Badezimmers und es kommt zum Streit. Maria möchte gern Handwerker engagieren um das Badezimmer schön zu machen, während Peter lieber alles selbst machen will. Sie möchte, dass alles flott fertig gestellt wird und außerdem denkt sie an Peters Rücken, Peter hat Spaß am selber machen und möchte nicht mehr Geld als nötig ausgeben. Je mehr sie diskutieren, je lauter wird es. Ein unbeteiligter Zuschauer würde zweifeln über die gemeinsame Zukunft dieser beiden!
Dann steckt Maria plötzlich die Zunge raus und beide fangen an zu lachen.

Es gibt einen festen Begriff für das was Maria und Peter machen: sie unternehmen, wahrscheinlich unbewußt, einen Rettungsversuch. Diese Handlung oder Botschaft verhindert, dass die Negativität außer Kontrolle gerät.

Rettungsversuche sind die Geheimwaffe der Paare mit emotionaler Intelligenz und das, obwohl die meisten dieser Paare gar nicht bewußt sind, wie einflußreich sie handeln.
Wenn das Paar eine tiefe Freundschaft verbindet, sind sie Experten geworden, einander Rettungsversuche anzubieten, und die, die ihnen angeboten werden, richtig zu interpretieren.

Bei Partnern, zwischen denen die negatieven Gefühle überwiegen, wird sogar ein Rettungsversuch wie: „He, es tut mir leid.“, nur wenig Erfolg haben.

DIE VIER APOKALYPTISCHEN REITER TEIL 4

Apocalypse_vasnetsov-2018-02-4-18-09.jpg

In den nächsten Wochen werde ich etwas über die vier apokalyptischen Reiter (nach John Gottmann) schreiben.
In der Paarbeziehung gibt es besonders destruktive Formen des Umgangs miteinander. Im Streit oder in einer Diskussion besteht natürlich Spannung. Wie wir mit dieser Spannung umgehen, hat Einfluß auf die Qualität der Paarbeziehung.
Es gibt bestimmte Formen von Negativität, die sich, wenn ihnen freien Lauf gelassen wird, auf die Beziehung derart tödlich auswirken können, dass sie die „Apokalyptischen Reiter“ genannt werden.
Meist kommen sie in folgender Reihenfolge in die Ehe getrampelt: Kritik, Verachtung, Rechtfertigung und Mauern.
Heute der vierte Reiter: MAUERN.

In Beziehungen in denen Diskussionen durch Kritik und Verachtung zu einer Rechtfertigungshaltung führen, wodurch erneut Verachtung und neue Rechtfertigungen entstehen, klingt sich ein Partner manchmal aus. Er mauert.
Er zieht sich lieber zurück, wendet sich ab und geht einem Streit aus dem Weg, aber ebenso seiner Ehe!
Ehemänner und Ehefrauen mauern, doch kommt dieses Verhalten viel häufiger bei Männern vor. Das hat Gründe, die ich ein anderes Mal erklären werde.
In einem normalen Gespräch gibt der Zuhörer dem Redenden alle möglichen Signale, um zu zeigen, dass er auch wirklich zuhört. Wer mauert, gibt nichts zurück. Er schaut weg oder zu Boden und gibt keinen Laut von sich. Er sitzt wie eine reglose Wand da.

Wer mauert, verhält sich so, als wäre ihm völlig gleichgültig, was der andere sagt.
Mauern tritt später im Verlauf einer Beziehung auf als die drei anderen Reiter, deshalb ist er bei jungverheirateten Menschen weniger verbreitet als bei Paaren die sich schon lange in einer negatieven Spirale befinden.
Es dauert eine Zeit, bis die Negativität, die von den ersten drei Reitern verursacht wird, so überwältigend wirkt, dass das Mauern sich als Ausweg anbietet.
In einer unglücklichen Ehe findet man die vier Reitern meistens alle zusammen…

Warum Frauen weniger Spaß beim Sex haben

Warum Frauen weniger Spaß am Sex haben

 

Sex, und vor allem, keine Lust auf Sex, ist ein wiederkehrendes Thema in der Paarberatung. Heute möchte ich mal einige Fakten aus verschiedene Studien dazu, zusammenfassen.
In unserem Gehirn wird Freude empfunden, wenn wir einen Orgasmus haben und das ist einer der Gründe, weshalb Sex Spaß macht.

mehr lesen…

No risk, no fun!

 

Wenn wir den Medien glauben, hat jeder Erwachsene ein sehr aktives und spannendes Sex-Leben. Leider ist dieses Bild, laut den letzten Untersuchungen, überhaupt nicht stimmig mit der Realität in der Paare heute leben.
In meiner Praxis ist Lustlosigkeit, das Gefühl, in einer Wohngemeinschaft zu leben, und ein eingeschlafenes Sex-Leben ein wiederkehrendes Thema.

mehr lesen…

Wer macht mehr?

wer macht mehr

In der Paarberatung ist es ein wiederkehrendes Thema: die ungerecht verteilte Last der täglichen Pflichten.

Wer macht die Wäsche, den Einkauf, die Finanzen, die Hausaufgaben mit Kindern? Wer macht mehr, wer macht zu wenig?
Wer fühlt sich allein gelassen und überfordert, oder hat das Gefühl, wie ein Sklave arbeiten zu müssen?

Die Lasten sollten gerecht verteilt werden, nur: was ist gerecht?

mehr lesen…

Sein und Schein

Sein und Schein

 

Meine Mutter ist eine geborene Optimistin. Sie sagt oft einen Spruch in ihrem Leeuwarder Akzent: „Niks wezen en niks lieken is twee keer niks.“ Sagt so viel wie: „Nichts sein und nichts zu sein scheinen ist zwei Mal nichts.“

Ich denke häufig an diese Worte. Heute Morgen in meinem Garten sah ich meine verdorrten Blumen und meine ausgetrockneten, verschrumpelten Trauben. Mutter Natur hat sie heute Nacht ein Eis-Kleid gegeben und die traurige Hässlichkeit hat sich in wunderschöne Kunstwerke verwandelt.

mehr lesen…

Unzufriedenheit

Unzufriedenheit

In der Paartherapie ist Unzufriedenheit oft ein großes Thema. Unzufrieden mit dem Partner, mit der Aufgabenverteilung, mit der Sexualität oder mit der Entwicklung der Beziehung.
Eine schöne Übung dazu kommt aus dem Buddhismus und heißt: „Anfänger-Geist“. Sie beschreibt die Haltung, etwas zu sehen, als wäre es das erste Mal.
Was sehe ich, wenn ich meinem Partner betrachte, als würde ich ihn/sie zum ersten mal sehen? Was nehme ich wahr? Was fühle ich dabei?
Die Aufmerksamkeit wird in dieser Übung nicht auf vergangene schlechte Erfahrungen gerichtet, sondern macht es möglich, im Hier und Jetzt zu sein und anders auf die eigene Unzufriedenheit zu schauen.

Pin It on Pinterest